Beitragsseiten

Dr. Jana Hertwig, LL.M. (Eur. Integration)

Leiterin des Schwerpunktbereiches „Recht & Gender“

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Gefördert durch das Professorinnenprogramm II des Bundesministeriums für Bildung und Forschung

 

 

Kontakt

Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin

Harriet Taylor Mill-Institut für Ökonomie und Geschlechterforschung

Tel.:    +49 30 30877-1483

E-Mail: jana.hertwig[at]hwr-berlin.de

 

Geschäftsstelle:

Campus Schöneberg, Haus E - Raum 3.01, Babelsberger Str. 14-16, D-10825 Berlin

 

Postanschrift:

Badensche Str. 52, D-10825 Berlin


Schwerpunktbereich "Recht & Gender"

Am Institut wurde im Jahr 2011 ein neuer Schwerpunkt „Geschlecht in Recht und Verwaltung“ gegründet.

Ziel ist es, die kritische Auseinandersetzung mit den Wirkungen von Recht auf Geschlechterverhältnisse und die (Re-)produktion von Ungleichheiten zu fördern.

Seit 2016 leitet Dr. Jana Hertwig den Schwerpunkt.

 

Veranstaltungen zu Recht & Gender

- Parität im Parlament: Geschlechterquote per Gesetz? (23. Mai 2019)

- 100 Jahre Frauenwahlrecht (Wintersemester 2018/19) [Programm]

- Frauen und die Vereinten Nationen (2018)

- Juristinnen in der DDR (2017)

- Entgelt(un)gleichheit und Entgelttransparenz (2017)

- Wirtschaftliche Stärkung von Frauen: Ergebnisse der 61. UN-Frauenrechtskommission (2017)

Frühere Veranstaltungen (konzipiert von Dr. Sandra Lewalter und PD Dr. Sabine Berghahn): Reform des Transsexuellengesetzes (2014); Familienrechtliche Lage von Regenbogenfamilien (2013); Quote für Aufsichtsräte: Gemeinsam streiten (2012); Aktuelle Regelungsvorschläge zur elterlichen Verantwortung für nichteheliche Kinder (2012); Frauenquote für Aufsichtsräte: Aktuelle Vorschläge (2011)

 

Wahlstation im Rechtsreferendariat

Seit 2017 besteht die Möglichkeit, die 3-monatige Wahlstation im Rechtsreferendariat im Schwerpunktbereich "Recht & Gender" des Instituts zu absolvieren. Aufgaben u.a.: Unterstützung bei Forschungsprojekten, Veranstaltungen und Veröffentlichungen sowie eigene Vortrags- und Publikationstätigkeit. Anfragen bitte an: jana.hertwig[at]hwr-berlin.de

 

Vernetzung & Kontakte

- Deutscher Juristinnenbund

- Deutsche Gesellschaft für die Vereinten Nationen

- UN Women Nationales Komittee Deutschland

- Internationale Arbeitsorganisation - Büro Berlin

- Zentrum für Internationale Friedenseinsätze

- Referat „Europäische und internationale Gleichstellungspolitik“, BMFSFJ


Wissenschaftlicher und beruflicher Werdegang

1994-2001: Studium der Rechtswissenschaften an der TU Dresden; Schwerpunkte: Kriminologie, Jugendstrafrecht, Strafvollzug, strafrechtliche Sanktionen

2001: Erstes Juristisches Staatsexamen

2001-2003: Rechtsreferendariat am Landgericht Chemnitz mit Rechtsanwalt-Wahlstation in Sri Lanka

2003: Zweites Juristisches Staatsexamen

2003-2004: Aufbaustudium "Gemeinsamer Rechtsraum Europa: Die Europäische Integration und Mittel-, Ost- und Südosteuropa", TU Dresden, Schwerpunkt: nationale und europäische Sicherheitspolitik

Februar/März 2004: Praktikum in der Rechtsabteilung des Landeskriminalamtes Sachsen

2004: LL.M. (Eur. Integration)

2004-2009: Wissenschaftliche Mitarbeiterin bei Prof. Dr. Dr. Sabine von Schorlemer, Lehrstuhl für Völkerrecht, Recht der EU und Internationale Beziehungen, Forschungsstelle „Vereinte Nationen“, Juristische Fakultät, TU Dresden

2009: Promotion im Europa- und Völkerrecht (Dr. iur.)

2009: Freie Mitarbeiterin bei der Deutschen Gesellschaft für die Vereinten Nationen, Berlin

2010-2016: Wissenschaftliche Mitarbeiterin (Postdoc) am Institut für Friedenssicherungsrecht und Humanitäres Völkerrecht, Ruhr-Universität Bochum

2012-2016: Elternzeit

2013: Freie Mitarbeiterin im Generalsekretariat des Deutschen Roten Kreuz, Berlin

2016: Freie Mitarbeiterin bei Prof. Dr. Dr. Sabine von Schorlemer, UNESCO-Lehrstuhl für Internationale Beziehungen, Juristische Fakultät, TU Dresden

seit September 2016: Leiterin des Schwerpunktbereiches „Recht und Gender“ & Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Harriet Taylor Mill-Institut für Ökonomie und Geschlechterforschung, HWR Berlin, gefördert durch das Professorinnenprogramm II des Bundesministeriums für Bildung und Forschung

seit 2017: Gewähltes Mitglied im Frauenrat, HWR Berlin (bis September 2019)


Schwerpunkte in der Forschung

Außen-, Sicherheits- und Verteidigungspolitik (EU, Dt.)

Recht der Vereinten Nationen

Frauen, Frieden und Sicherheit

Völkerrecht, insbesondere Kinder- und Frauenrechte, Diplomatenrecht, Humanitäres Völkerrecht

 

 

Aktuelle Forschung

Rechte von Hausangestellten vs. Pflichten von Diplomat/innen und Staaten

 

Wissenschaftliche Aktivitäten

2010-2012: Leiterin des Forschungsprojekts "Staatliche Fürsorgepflicht und Streitkräfte“, Ruhr-Universität Bochum, gefördert aus Mitteln des Rektorats

seit 2011: Berichterstatterin zum UN-Waffenübereinkommen für die Zeitschrift "Vereinte Nationen"

seit 2012: Mitglied der Expertenkommission "Europäische Sicherheit und Zukunft der Bundeswehr“, Institut für Friedensforschung und Sicherheitspolitik, Universität Hamburg

2015-2016: Gutachterin und Berichterstatterin im Auswahlgremium zur Vergabe der Wilhelm- und Günther Esser-Stipendien zur Förderung des Abschlusses von Dissertationen, Research School, Ruhr-Universität Bochum

seit 2018: Berichterstatterin zur UN-Kinderrechtskonvention für die Zeitschrift "Vereinte Nationen"

seit 2018: Mitglied im wissenschaftlichen Beirat der Zeitschrift "Humanitäres Völkerrecht" (zuvor seit 2012 Mitglied im Redaktionskolleg und 2010-2012 stellv. Chefredakteurin)

 

Wissenschaftliche Beratung / Gutachten / Anhörungen

2011: Anhörung als Sachverständige zur Zukunft der Rüstungskontrolle, Expertengespräch, Bundesministerium der Verteidigung, Berlin

2011: Anhörung als Sachverständige zum Verbot von Streumunition im Rahmen der Genfer CCW-Verhandlungen, Anhörung im Unterausschuss „Abrüstung, Rüstungskontrolle und Nichtverbreitung“, Auswärtiger Ausschuss, Deutscher Bundestag, Berlin

2011: Gutachterin für „Leiden Journal of International Law”, Grotius Centre for International Legal Studies, Leiden University

2013: Gutachterin für „Sicherheit+Frieden“ (führende deutsche Fachzeitschrift für Friedensforschung und Sicherheitspolitik)

 

Preise / Stipendien

2007: Reisestipendium der Gesellschaft von Freunden und Förderern der TU Dresden für die Teilnahme an der Diplomatischen Konferenz für ein Verbot von Streumunition in Dublin (Irland)

2009: Druckkostenzuschuss für die Veröffentlichung der Doktorarbeit durch das Auswärtige Amt (Völkerrechtsreferat)

2011: "Helmuth-James-von-Moltke-Preis" für die Doktorarbeit zur europäischen Nichtverbreitungspolitik von Massenvernichtungswaffen, Deutsche Gesellschaft für Wehrrecht und Humanitäres Völkerrecht

2013-2015: Stipendiatin des Exzellenznetzwerks für die Wissenschaftsregion Ruhr, Global Young Faculty, 3. Jahrgang, Stiftung Mercator

 

Vorträge

Die Europäische Sicherheitsstrategie: Weichenstellungen für die Verteidigungspolitik des 21. Jahrhunderts, Vortrag im Rahmen des Promotionsverfahrens, TU Dresden, 27. Januar 2005.

Die Bekämpfung der Verbreitung von Massenvernichtungswaffen im Rahmen der EU, Vortrag, Netzwerk, Terrorismusforschung, Auftaktveranstaltung, Humboldt-Universität zu Berlin, 29. Juni 2007.

Einladung ins Völkerrecht – spannende Fälle aus der Praxis, Vortrag gemeinsam mit T. Roeder, Lange Nacht der Wissenschaften, TU Dresden, 30. Juni 2006.

Verbotene Kampfmittel in bewaffneten Konflikten: Grundlagen und neuere Entwicklungen mit dem Verbot von Streumunition, Vortrag, Tagung des Deutschen Roten Kreuzes und des IFHV für Rechtsreferendare und Offiziere der Streitkräfte, Münster, 15. April 2010.

Ban on Cluster Munitions: Humanitarian and Legal Challenges, Workshop, Network on Humanitarian Assistance (NOHA), Intensive Programme (IP), Warsaw, 5 September 2010.

Verbot von Streumunition: multilaterale Verhandlungen und aktuelle Streit- und Kritikpunkte, Vortrag, Tagung des Deutschen Roten Kreuzes und des IFHV für Rechtsreferendare und Offiziere der Streitkräfte, Bad Pyrmont, 15. Oktober 2010.

Waffenverbote aktuell: Streumunition, Vortrag, Tagung des DRK-Landesverbandes Berlin, 2. Dezember 2011.

Die EU und die Bekämpfung der Verbreitung von Massenvernichtungswaffen, Vortrag anlässlich der Verleihung des Helmuth-James-von-Moltke-Preises durch die Deutsche Gesellschaft für Wehrrecht und Humanitäres Völkerrecht, FU Berlin, 23. Februar 2012.

Private Gewaltakteure und Streitkräfte, Vortrag im Rahmen der Expertentagung „Private Gewaltakteure als Rechte- und Pflichtenträger“, Institut für Friedenssicherungsrecht und Humanitäres Völkerrecht/Deutsches Institut für Menschenrechte, Berlin, 19. Juni 2012.

Schutz von Frauen in bewaffneten Konflikten, Vortrag, Tagung des DRK LV Berlin und Brandenburg, 2. Dezember 2016.

Menschenwürdige Arbeit und Zugang zum Recht?, Posterpräsentation, Tagung "Politiken der Reproduktion – Politics of Reproduction", LAGEN Niedersachsen, Hannover, 27. September 2017.

Rechte privater Hausangestellter in Diplomat_innenhaushalten – am Beispiel Deutschlands, Vortrag, Jahrestagung der FG Geschlechterstudien, Köln, 27. März 2017.

Moderation des Werkstattgespräches "Wirtschaftliche Stärkung von Frauen – wie weiter mit den Frauenrechten?", HWR Berlin/HTMI, 27. April 2017.

Moderation der Ausstellungseröffnung "Juristinnen in der DDR", HWR Berlin/HTMI, 2. November 2017.

Einführung in die Ausstellung "Frauen und die Vereinten Nationen", HWR Berlin/HTMI, 17. Mai 2018.

Eröffnung der Praxisvorträge im Rahmen der öffentlichen Vorlesungsreihe "Frauen und die Vereinten Nationen", HWR Berlin/HTMI, Sommersemester 2018.

Moderation des Praxisvortrages "„Frauen, Frieden, Sicherheit: Deutschlands Beitrag zu inklusiveren
Friedensprozessen“ (Nicola Popovic), HWR Berlin/HTMI, 21. Juni 2018.

Schutz von Frauen in bewaffneten Konflikten, Vortrag, Tagung des DRK LV Berlin und Brandenburg, Luckenwalde, 19. Oktober 2018.


Schwerpunkte in der Lehre 

Europa- und Völkerrecht mit seinen Bezügen zum nationalen Recht

Recht der Vereinten Nationen

Internationale Frauenrechte

Sicherheitsrecht und internationale Bedrohungsszenarien

Grund- und Menschenrechte

 

Lehre und Betreuung an der HWR Berlin

SoSe 2017: „Gender und Diversity in Betrieb und Gesellschaft“ (Recht), HWR Berlin, Fachbereich 1 "Wirtschaftswissenschaften"

SoSe 2017: Erstbetreuerin für eine Bachelorarbeit zum Thema „Aktuelle Herausforderungen an eine feministische Menschenrechtspolitik am Beispiel sexualisierter Kriegsgewalt“, HWR Berlin, Fachbereich 3 „Allgemeine Verwaltung“

 

Lehre in den vergangenen Jahren

2004-2009: Tutorin im Völkerrecht, Juristische Fakultät/Zentrum für Internationale Studien, TU Dresden

2010-2012: Lehrbeauftragte im Völkerrecht (dt. und engl.), Ruhr-Universität Bochum sowie 9/2010 Gastdozentin (Leitung eines Workshop) im NOHA Intensive Programme “Humanitarian Space: Threats and Challenges”, University of Warsaw (Poland)

2012-2014: Jährliche Ad hoc-Richterin im studentischen Planspiel „International Law Moot Court“ an der Universität Frankfurt/Oder – Lehrstuhl für Öffentliches Recht, insbesondere Völkerrecht, Europarecht und ausländisches Verfassungsrecht


Ausgewählte Publikationen

Monographie

Die Europäische Union und die Bekämpfung der Verbreitung von Massenvernichtungswaffen. Theorie und Praxis der europäischen Nichtverbreitungsstrategie, in: Sabine von Schorlemer (Hrsg.), Dresdner Schriften zu Recht und Politik der Vereinten Nationen, Band 13 (2010), Peter Lang Verlag, 378 S. (Diss., TU DD, 2009).

 

Herausgeberschaft

Global Risks – Progress by Developing Structures of World Order through Law, Economics and Politics, Mitherausgeberin, in: Sabine von Schorlemer (Hrsg.), Dresdner Schriften zu Recht und Politik der Vereinten Nationen, Band 14 (2010), Peter Lang Verlag.

 

Aufsätze

Technik vs. Recht: Verfassungs- und polizeirechtliche Probleme des Einsatzes von Aufklärungsdrohnen in Deutschland – am Beispiel des Castor-Transports nach Gorleben im November 2010, mit D. Kuvvet, in: Zeitschrift für Humanitäres Völkerrecht, 2011, S. 120-127.

Verbot von Streumunition: Das Übereinkommen über Streumunition trägt zur Stärkung des humanitären Völkerrechts bei, in: Zeitschrift Vereinte Nationen, 2011, S. 9-14.

Posttraumatische Belastungsstörung bei Soldaten: Rechtliche Absicherung und psychologische Betreuung nach Auslandseinsätzen der Bundeswehr, mit N. Becker und P. Zimmermann (Bundeswehrkrankenhaus Berlin), in: Neue Zeitschrift für Sozialrecht, 2012, S. 451-459.

Kampfdrohnenpiloten und PTBS: Fürsorgepflicht des Staates bei psychischen Belastungen der Soldaten in der Bundeswehr, in: Christof Gramm / Dieter Weingärtner (Hrsg.), Moderne Waffentechnologie. Hält das Recht Schritt?, Nomos Verlag, 2015, S. 178-199.

 

Beiträge in Sammelwerken

Frauen, Frieden, Sicherheit: die Umsetzung der Sicherheitsratsresolution 1325 (2000) durch die Bundesrepublik Deutschland, in: Sabine von Schorlemer (Hrsg.), Die Vereinten Nationen und neuere Entwicklungen der Frauenrechte, Dresdner Schriften zu Recht und Politik der Vereinten Nationen, Band. 3 (2007), S. 313-367.

Staatsnotstandsrecht in Deutschland, in: Andrej Zwitter (Hrsg.), Notstand und Recht, Nomos Verlag (2012), S. 111-159.

European Union Initiatives: Strategy against Proliferation of Weapons of Mass Destruction, in: Jonathan Black-Branch / Dieter Fleck (eds.), Nuclear Non-Proliferation in International Law, Volume I (2014), pp. 225-256.

Bundeswehr und Kampfdrohnen: Empfehlungen für ein sicherheitspolitisches Konzept der Bundesregierung, in: Robert Frau (Hrsg.), Drohnen und das Recht. Völker- und verfassungsrechtliche Fragen automatisierter und autonomer Kriegführung, Tagungsband, Verlag Mohr Siebeck (2014), S. 215-234.

Neue Technologien im Militär aus juristischer Sicht, in: Uwe Hartmann / Claus von Rosen (Hrsg.), Jahrbuch Innere Führung 2014 – Neue Technologien als Herausforderung für die Innere Führung (2014), S. 74-111.

 

Mitverfasserin von Positionspapieren (IFSH, Bundeswehr-Kommission, Hamburg)

Für eine Stärkung des Parlamentsbeteiligungsgesetzes, 2013

Ost-West-Beziehungen: Vertrauensbildung ist notwendig, 1/2015

Weißbücher haben ausgedient, 12/2015

Das Zweiprozentziel gehört auf den Prüfstand. Es ignoriert drängende Fragen, 6/2017

 

Kleinere Beiträge

Elke Schwager, Ius bello durante et bello confecto. Darstellung am Beispiel von Entschädigungsansprüchen der Opfer von Antipersonenminen (2008), Buchbesprechung, in: Zeitschrift für Humanitäres Völkerrecht Heft 3 (2008), S. 195-196.

A More Stable and Secure Afghanistan, Follow-up of the 2010 London Conference, Bofax 333E, 16.2.2010

Frauenrechte sind Menschenrechte: Die besondere Rolle von Frauen in Kriegs- und Krisengebieten, Buchbesprechung, in: Zeitschrift für Humanitäres Völkerrecht (2013), S. 151.

Suspendierung der Mitgliedschaft Libyens im UN-Menschenrechtsrat, Bofax 373D, 17.3.2011,

Mehr Geld für traumatisierte Soldaten: Bund kommt seiner Fürsorgepflicht langsam nach, Legal Tribune Online, 20.9.2013

Waffen-Ausbildungsmission der Bundeswehr im Nordirak: Die Rolle des Deutschen Bundestages muss gestärkt werden, Junge Wissenschaft im Öffentlichen Recht, 29.8.2014

Auf dem Weg zu einer atomwaffenfreien Welt? Die UN-Verhandlungen über ein Verbot von Atomwaffen und die Rolle Deutschlands, Deutsche Gesellschaft für die Vereinten Nationen, 8.6.2017

Schon jetzt für künftige Kampfdrohneneinsätze vorsorgen, in: Deutscher BundeswehrVerband (Hrsg.), Die Bundeswehr, Juni/2017.

Ausschuss für die Rechte des Kindes, 74. bis 76. Tagung 2017, in: Zeitschrift Vereinte Nationen Heft 5/2018, S. 226-227.