Harriet Taylor-Mill   Harriet Taylor Mill-Institut für Ökonomie und Geschlechterforschung   Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin (HWR Berlin)
Wir über uns Das Institut
   
Das Harriet Taylor Mill-Institut für Ökonomie und Geschlechterforschung der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin (HWR Berlin) wurde im Jahr 2001 an der damals noch FHW Berlin gegründet. Es ist nach der britischen Ökonomin und Vorreiterin der Frauenbewegung Harriet Taylor Mill (1807–1858) benannt.

Die Institutionalisierung und Etablierung der Geschlechterforschung in den Wirtschaftswissenschaften knüpft an die langjährige Arbeit zum Studien- und Forschungsschwerpunkt "Ökonomie und Geschlechterverhältnis" der HWR Berlin an. Seit der Fusion der FHW mit der FHVR zur HWR Berlin werden am Harriet Taylor Mill-Institut auch Geschlechterfragen im Recht und in der Verwaltung verstärkt bearbeitet.

Das Harriet Taylor Mill-Institut ist das einzige Forschungsinstitut an einer Hochschule in Deutschland, an dem WissenschaftlerInnen aus VWL, BWL, Soziologie, Informatik und Recht disziplinenübergreifend zu den Themenschwerpunkten Ökonomie, Recht und Verwaltung arbeiten.

Das Institut wird von der HWR Berlin finanziert.

 
Letzte Aktualisierung: